· 

Kurzurlaub zwischen den Zeilen

Gehörst du auch zu den Menschen, die gleich zu Beginn des neuen Jahres noch die Energie und die freien Tage nutzen, um die Wohnung / das Haus zu entrümpeln? Ja, sich sogar todes- und völlig übermütig in den Keller trauen, um dort einmal mehr den ganzen alten Ballast wegzuwerfen?

Eine Geschichte aus (d)einem Leben

Der erste Monat des Jahres ist gefühlt schon fast wieder vorbei. Der Winter allerdings noch lange nicht. Noch immer ist es so früh abends dunkel. Spaziergänge sind herrlich, wenn die Luft mild und klar ist.

Zuhause aber ist jetzt ein Ort, der vor Gemütlichkeit strahlen sollte.

 

Das Leben draußen verhält sich noch relativ ruhig. Jetzt ist gerade die richtige Zeit, um sich abends nach getaner Arbeit oder auch mal am Wochenende so richtig gemütlich einzukuscheln.

Wie lange hast du schon nicht mehr gelesen?

Die Kinder spielen miteinander mit ihren neuen Spielzeugen. Der Mann schaut sich ein paar Videos auf dem Computer an.

Aber dich zieht es zu deinen Büchern!

So lange schon wolltest du endlich mal in einer ruhigen Minute dich zurückziehen und ganz entspannt in die Welt der bedruckten Seiten eintauchen.

Deine Leseecke hattest du vor einigen Jahren an die Kinder abgegeben.

Aber da ist ja noch die kleine Bank am Kachelofen!

Du hast die Couch endlich einmal für dich alleine!

 

Oder du schaffst es, dich unbemerkt ins Schlafzimmer zu schleichen.

Du denkst: Was braucht es mehr? Doch dann kommt die erste böse Überraschung

Buchhülle als Cover-Verstecker
Manche Titel und Cover sind nicht unbedingt für Kinderaugen geeignet

Nach zwanzig Seiten fliegt die Tür auf und du versteckst erschrocken das Buch unter der Decke.

Ist der Titel deines Abenteuers doch nicht unbedingt etwas für deine Kinder.

Dein Typ wird verlangt.

Natürlich. Die Familie findet einen immer. Besonders die Kidz sind irgendwie mit einem Mama-Finder ausgestattet.

Du stehst also auf und hilfst. Eigentlich hätte auch dein Göttergatte dies erledigen können. Aber wie der Nachwuchs so ist: Nur die Mama kann helfen.

Nach fünf Minuten ist alles erledigt.

Leise ziehst du dich zurück, schließt die Tür und gräbst nach deinem Buch.

 

 

Gerade hat deine Hauptfigur sein erstes Problem – wumms!

Dein zweites Problem steht brüllend im Flur!

Lesezeichen sind beim Lesen einfach unverzichtbar
Genauso wichtig wie das Buch ist ein Lesezeichen

Herrje!

Also wieder Buch zur Seite, aufstehen und nachsehen gehen.

Wenn du eh schon unterwegs bist, gleich noch das Dringende erledigen, dir etwas zum Trinken schnappen und verschwinden. Und zwar schnell, bevor deiner Familie noch dreißig andere Fragen einfallen.

Bis du deine Lieblingsposition wieder gefunden hast, dauert es ein wenig länger.

Und auf welcher Seite warst du gerade noch einmal?

Bereits etwas angespannter suchst du die Stelle in deinem Buch und rutschst gemütlich etwas weiter hinunter.

Es vergeht eine ruhige halbe Stunde.

Mittlerweile hast du aufgehört zu lauschen, ob dich nicht doch jemand braucht.

 

 

Nur um zusammen zu zucken ….

Weil das Telefon klingelt

Und klingelt. Und klingelt.

Keiner deiner Familie hört es oder ist willens, ran zu gehen.

Mittlerweile dezent leise fluchend schmeißt du die Decke erneut zur Seite und sprintest los.

In letzter Sekunde nimmt dein Mann ab. Wutschnaubend stehst du neben ihm und hörst zu.

Es ist deine Schwiegermutter, die euch doch noch spontan zum Kaffee einladen will.

Dein Mann freut sich, deine Kinder quieken vor Begeisterung.

Nur du gibst mit wedelnden Armen zu verstehen, dass du nicht kannst.

Ääääh – Kopfschmerzen! Ja, genau!

Der Blick deiner Familie spricht Bände. Aber du zuckst entschuldigend mit den Schultern.

Geht halt heute einfach mal nicht.

Mama geht es nicht so gut.

 

Tja, das kommt auch ab und zu mal bei den besten Müttern vor.

Deine täglichen Abenteuer verlassen das Haus

Taschentücher sind beim Lesen unverzichtbar
Taschentücher sind ein unverzichtbares Must-Have

Du winkst ihnen nach und doch nagt ein bisschen das schlechte Gewissen in dir, während du die Haustür hinter dir schließt.

Aber dein Held erwartet dich. Er hat noch so viele Dinge zu erzählen.

In seiner Welt, in der es so einfach ist. Elektrisierend, abenteuerlich – erotisch.

Kichernd wie ein junges Mädchen lässt du dich auf das Bett fallen.

Allerdings musst du dein Buch erst wieder suchen.

Durch das zur Seite schleudern hat sich ein dickes Eselsohr im weichen Cover verfangen.

Da entschädigt auch das vielversprechende Titelbild nicht mehr für alles.

Grummelnd suchst du erneut deine Seite und lehnst dich zurück.

Bis dein Held schließlich verschwindet. Er trennt sich von der Liebe seines Lebens, um sie vor dem Tode zu bewahren.

Das alles ist so herzzerreißend und fesselnd, dass auch bei dir die Tränen kullern.

 

Aber – du hast kein Taschentuch zur Hand!

Und das Ende?

Leseknochen unterstützen deine Hals- und Nackenmuskulatur und beugen damit Verspannungen vor
Ein Leseknochen enspannt deine Nacken- und Halsmuskulatur

Schniefend stehst du auf und holst dir etwas, um deine Tränen wegzuwischen.

Dabei stellst du fest, dass deine Schultern verkrampft sind und sich dein Nacken steif anfühlt.

Irgendwie hast du wohl falsch gelegen, es aber bei den vielen spannenden Seiten einfach nicht bemerkt.

Die Verspannungen sorgen für ein Drücken im Kopf.

Noch etwas neben dir stehend willst du gerade noch die letzten drei Seiten lesen gehen, das hörst du den Schlüssel in der Haustür.

Deine Familie ist zurück. Aber ihr freudiges Geplapper schlägt bei dem Anblick von dir in Besorgnis um.

„Geht es dir gut?“, fragen sie fürsorglich.

Tapfer lächelst du.

 

 

„Naja. Eigentlich schon. Aber mittlerweile habe ich - Kopfschmerzen.“

Wärst du doch nur besser vorbereitet gewesen

Es gibt (fast) nichts Schlimmeres, als schlechte Vorbereitung!

Ich bin auch Mama! Glaube mir, ich kenne diese Situation nur zu gut!

 

Genau deshalb habe ich für dich das ultimative Survival-Paket geschnürt!

Sehen wir uns die Dinge doch einmal genauer an

Dabei stellst du fest, dass deine Schultern verkrampft sind und sich dein Nacken steif anfühlt.

Gerade beim Lesen (das gilt auch für fernsehen oder Handarbeiten) neigen wir dazu, den Nacken etwas weiter nach vorne zuschieben. Oder wir liegen völlig überhöht.

 

Was dir hier hilft: ein Leseknochen.

Er stützt deinen Nackenbereich und beugt damit optimal den Verspannungen vor.

 

Nun zu deinem eigentlichen Vorhaben: deinem Buch

… hat sich ein dickes Eselsohr im weichen Cover verfangen

Ist der Titel deines Abenteuers doch nicht unbedingt etwas für deine Kinder.

 

Dafür hast du das Buchcover. Farblich abgestimmt zu deinem Leseknochen bilden sie eine Einheit. Dabei ist der Umschlag für kleine Romane ebenso geeignet wie für einen echten Schmöker, da er sich anpasst.

Nie wieder Eselsohren im Cover oder Schamesröte im Gesicht!

 

Aber – du hast kein Taschentuch zur Hand!

Grummelnd suchst du erneut deine Seite …

 

Tja und der Rest?

Taschentücher müssen eigentlich immer dabei sein. Aber hier gibt es eine ganz spezielle Verpackung für deine Packung.

 

Ebenso wie ein Lesezeichen. Ohne diese Ausstattung ist man bei Störungen verloren!

Deine kleine Oase benötigt gar nicht viel Platz!

Die vermutlich kleinste Lese-Ecke der Welt passt in ein Utensilo
Die kleinste Lese-Ecke braucht wirklich kaum Platz

Neben deinem Leseknochen passt alles hervorragend in ein farblich abgestimmtes Utensilo.

  • Dein Buch.
  • Deine Taschentücher.
  • Dein Lesezeichen.

Und nicht zu vergessen:                Dein Typ wird verlangt.

Vielleicht auch ein paar Kopfhörer?

 

 

Mach dir das Leben kuschelig und bunt!

 

Liebe Tatzen-Grüße

 

 

Katrin

Lese-Set mit Leseknochen, Wimpel, Utensilo, Buchhülle, Mug-Rug, Taschentuchverpackung, Lesezeichen
Ein Lese-Set lässt keine Wünsche offen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Hallo, ich bin Katrin von der Lama-Tatze. Wie kann ich dir helfen?

Schön, dass Du da bist

Ich bin Katrin, ein Nordlicht aus Mittelfranken.

Meine großen Leidenschaften sind Stoff und Papier, die ich ganz individuell für dich erstrahlen lassen kann.

 

Ich spucke nicht ;). Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne kontaktieren:

 

lama-tatze@t-online.de