· 

Wie du es auch mit wenig Zeit schaffst, Ordnung in deine Küche zu bringen (und sie zu behalten)

Manchmal kommt es dir so vor, als gehörst du zur Elite des „bergsteigenden Bombenräumkommandos“.

Du bist auf der Pirsch und musst immer wieder die Zellen des Chaos aufspüren und vernichten.

 

Doch besonders in der Küche erwartet dich regelmäßig ein Schlachtfeld.

Ist es nicht mühsam, der Experte des Haushalts zu sein?

Ja, verdammt! Es ist total frustrierend, gefühlt fünfzig Mal am Tag in der Küche zu stehen und aufzuräumen!

 

Das ist so elendig demotivierend!

  • Weil du manchmal das Gefühl hast, nichts anderes zu tun, als allen anderen in der Familie hinterher zu räumen!
  • Du deine Zeit auch anders verbringen könntest, als immer nur der Ordnung zu folgen
  • Es noch andere wichtige Termine gibt
  • Deine Pausen sich dadurch extrem minimieren oder sogar ganz verschwinden

 

Sag mal: muss das sein?

Nein. Definitiv nicht.

Es gibt nämlich eine ganz einfache, kleine Angewohnheit, mit der du leicht und einfach für eine ordentliche und übersichtliche Küche sorgst.

Zeitaufwand: nicht mehr als 10 Minuten.

Glaubst du nicht?

 

Lass dir von mir erklären, wie ich es geschafft habe. Dabei bin ich ehrlich: ein Freak in Sachen Aufräumen bin ich nicht. Aber mittlerweile bin ich doch ein bisschen spießig geworden. Ich liebe es nämlich, mittags nach der Arbeit unsere Wohnung zu betreten und es ist ordentlich!

moderne große helle Küche
Ein Traum von Küche! Und so schön ordentlich

Mein täglicher Küchen-Plan

Morgenroutine: Kaffee/Tee und Frühstück

 

Meine Kaffeemaschine brummelt mir ihr „Guten Morgen“ entgegen. Während sie mir meine zwei Tassen durchlaufen lässt nutze ich kurz die erste Zeit und bereite das Frühstück als Teil 1 vor:

Tassen zurechtstellen, Getränke vorbereiten, Brotbretter und Messer zurechtlegen, Wasser für Tee auffüllen.

Zeitaufwand: nicht mehr als 5 Minuten.

Nach meinem Kaffee, mit dem ich mich in Ruhe auf den Tag vorbereite und mir überlegt habe, was alles ansteht, folgt um halb 7 Teil 2 der Vorbereitungen:

Ich sammle die Überreste des Abends ein. Flaschen, Gläser, Schüsseln …

Wasserkocher anwerfen, Frühstück machen, Tisch decken.

Die Brotzeit für Schule und Arbeit mitsamt Getränken erledigen und startklar auf den Esszimmertisch drapieren.

Das restliche heiße Wasser kommt in die Spüle für den späteren Abwasch.

 

Ich husche ins Badezimmer und wecke dann die Familie.

Unser gemeinsames Frühstück ist uns sehr wichtig!

Nach dem Essen räumt jeder seine Sachen in die Küche und während die Kids sich für den Tag fertig machen …

… räume ich die Spülmaschine aus und wieder ein, wische die Brotbretter ab, räume alle Utensilien wieder weg.

 

Meine halbe Stunde bis zum Verlassen des Hauses bereite ich bereits das Essen vor. Fleisch würzen, Beilagen schneiden und in den Kühlschrank stellen und schnell noch die Arbeitsflächen abzuwischen. Bei Bedarf: Spülmaschine anwerfen.

 

Mittags: Hasenbrotessen und Hausaufgaben

 

Nach Feierabend und Schule müssen wir alle eine kurze Pause einlegen.

Trotzdem nutze ich meinen restlichen Schwung, um die Spülmaschine auszuräumen, wenn sie durchgelaufen ist.

Wenn die Kinder sich nach dem gemeinsamen Essen in ihre Zimmer verkrümeln, möchten sie gerne beim Lernen einen kleinen „Naschteller“. Traditionell besteht dieser aus 3 Teilen Obst oder Gemüse, 1 Teil Schokolade.

Die Utensilien werden danach gleich wieder weggeräumt. Brotzeitdosen und Getränkeflaschen werden abgespült.

Gibt es Müll, der später noch raus muss?

Teller, Besteck und Gläser zum Abendessen werden bereits jetzt schon bei Gelegenheit an den Rand gestellt und vorbereitet.

Pfannen und Töpfe kommen startklar auf den Herd.

 

Späten Nachmittag/frühen Abend: Abendessen vorbereiten und noch ein wenig putzen

 

Gegen halb sechs bin ich wieder in der Küche.

Das Vorbereitete Essen kommt aus dem Kühlschrank. Während der Herd heiß wird, decken die Kinder den Tisch.

Ich nutze die Zwischenzeit und suche mir eine Stelle aus, die heute besondere Aufmerksamkeit benötigt.

Das kann unsere Ecke sein, in der wir das Brot aufbewahren. Denn hier landen z.B. gerne die Coupons vom Einkaufen.

Unser Hochschrank mit Chips und Schokolade ist auch so ein Objekt der Begierde.

Ich sortiere die Aufbewahrungsdosen, wische mal das Regal ab, putze die Kaffeemaschine.

Kleine Handgriffe.

Zwischendurch: im Tiefkühlschrank das morgige Essen suchen und zum Auftauen herauslegen.

Die Sachen, die ich nach dem Kochen nicht mehr benötige, werden gleich aufgeräumt.

 

So muss die Familie nur noch ihr Geschirr abends in die Spülmaschine räumen und eben den Esstisch abwischen.

Ordnungsliebe - mein Geheimtipp

Jetzt verrate ich dir noch ein Geheimnis, das du sicher kennst, aber vielleicht immer ein belächelt hast.

Weißt du, wie sehr Farben unsere Stimmung beeinflussen können?

Außerdem haben sie die Gabe, selbst als kleine Akzente einem Raum gleich Leben einzuhauchen.

Das können Aufbewahrungsdosen sein für Mehl, Zucker, Tee und Kaffee.

Aber auch die Details fallen ins Auge.

Geschirrtücher, Schwämme und eine aufgeräumte Spüle.

 

Es macht doch einfach mehr Spaß mit einem praktischen Farbkleks sauber zu machen als mit irgendeinem 0-8-15 Geschirrtücher aus dem Supermarkt.

Deine Wohlfühl-Oase mit deiner Farbe

Beige

 

Zu den warmen Tönen gehörend strahlt diese Farbe Erdung aus. Dadurch ist sie perfekt geeignet für Beruhigung und Gemütlichkeit.

 

Sie hält sich eher im Hintergrund und ist damit für Küchen mit farblichen Fronten besonders gut passend.

Apricot

 

Als Familienmitglied des Orange kann sie eine mediterrane Wirkung ausstrahlen. Außerdem ist sie eine belebende, frische Farbe. 

 

Besonders gut geeignet ist sie für kleinere Küchen, die oftmals auch ein wenig dunkler wirken.

Petrol

 

Stark und tiefgründig kann dieser Ton deine Küche edel und elegant unterstreichen. Als Farbe zwischen Grün und Blau vereint sie die Eigenschaften der Natürlichkeit und Sicherheit.

 

In Räumen mit viel Licht kann sie toll wirken. 

Weinrot

 

Diese Farbe strahlt Mut aus. Sie wirkt durch ihren satten Ton erhaben und nimmt Raum ein. Neben Wärme strahlt sie gleichzeitig auch eine Stärke aus.

 

Große, moderne Wohnküchen profitieren besonders von diesem Farbton.

Wenn es mal nicht so läuft - dein Ordnungsliebe-Rettungsanker

"Mal angenommen ich bin krank oder der Tag läuft absolut quer, weil ich zum Beispiel verschlafen habe. Die Kinder streiten sich den ganzen Morgen und ich komme zu nichts.

Dann sehe ich schon wieder den ganzen Berg wachsen und fang wieder von vorne an."

 

Jap. Unbestritten wird es solche Tage geben. Um ehrlich zu sein gibt es auch ganze Phasen.

Ernüchternd, aber wahr.

 

Beziehe deine Kinder mit ein. Je nach Alter können sie sich zumindest etwas beschäftigen. Sind sie älter, finden sie es total cool, dir helfen zu können. Danach sind sie immer ganz stolz.

Sie maulen und haben keine Lust?

Ich weiß, dass das Jammern und Meckern nervt. Du redest dir den Mund fusselig und ersparst dir Nerven und Zeit, wenn du es gleich selber machst.

Stopp!

Du bist nicht die Einzige, die in der Familie lebt!

Stattdessen arbeitest du für alle anderen gleich mit.

Warum?

 

Denk dran: dadurch geht dir Zeit für dich buchstäblich „durch den Lappen“. Deine Momente, um eine Pause einzulegen und neue Kräfte zu sammeln.

 

Du bist nicht die Angestellte deiner Familie!

Ruf einen Familienrat ein

Trommle alle zusammen.

Nimm ganz klar Stellung, dass du nicht mehr gewillt bist, die Haushälterin zu sein.

Du arbeitest

Du bist für deine Kinder da mit Hausaufgabenhilfe, Hobbys, Freunde besuchen etc.

Du möchtest Zeit für dich, um entspannter zu sein. Davon profitieren doch alle!

 

Alle Familienmitglieder können helfen:

Der Müll kann gleich mit rausgenommen werden, wenn die Kinder das Haus verlassen.

Spülmaschinendienst kann eingeteilt werden.

Abspülen ist kein Hexenwerk!

 

Entwerft einen Plan. Und vereinbart auch gleich was passiert, wenn der Dienst nicht gemacht wird!

Bleib dran.

Es wird zeitweise für dich ganz schön haarig werden. Aber es wird dir langfristig helfen. Wenn du wieder einknickst und es dann doch wieder selber machst, hast du irgendwann wieder die gleiche Situation.

junge und moderne Küche
Besonders die erste eigene Küche braucht einen eigene Stil

Fazit

Aufgaben, die nicht mehr als 10 Minuten benötigen

  • Regale abwischen
  • Kaffeemaschine sauber machen
  • Dosen sortieren
  • Gewürzregal durchsehen
  • Geschirr für die nächste Mahlzeit vorbereiten
  • Arbeitsplatte abwischen
  • Abwasch
  • Müll zum Rausbringen vorbereiten
  • Kühlschrank aussortieren
  • Küche durchfegen
  • Spülmaschine einräumen
  • Spülmaschine ausräumen

Entdecke deine Farbe, die zu deiner Persönlichkeit passt

Beige

Erdend und beruhigend

Für Küchen mit farblichen Fronten geeignet

 

Apricot

Mediterran, für gute Laune

Geeignet für kleine Küchen mit weniger Lichteinfall

 

Weinrot

Wärme und Stärke

Entfaltet ihre Wirkung besonders gut mit hellen Holztönen oder Weiß

 

Petrol

Eleganz und Sicherheit 

Perfekt für die offene, moderne Wohnküche

Kommentar schreiben

Kommentare: 0
Hallo, ich bin Katrin von der Lama-Tatze. Wie kann ich dir helfen?

Schön, dass Du da bist

Ich bin Katrin, ein Nordlicht aus Mittelfranken.

Meine großen Leidenschaften sind Stoff und Papier, die ich ganz individuell für dich erstrahlen lassen kann.

 

Ich spucke nicht ;). Wenn du Fragen hast, kannst du mich gerne kontaktieren:

 

lama-tatze@t-online.de